Auch ein langer Weg beginnt mit einem ersten Schritt.
Wir begleiten Sie dabei!
Auch ein langer Weg beginnt mit einem ersten Schritt.
Wir begleiten Sie dabei!
Auch ein langer Weg beginnt mit einem ersten Schritt.
Wir begleiten Sie dabei!
Auch ein langer Weg beginnt mit einem ersten Schritt.
Wir begleiten Sie dabei!
Profil Weilheim

Profil ist eine gemeinnützige Unternehmergesellschaft, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Kinder, Jugendliche, Eltern und Familien in besonderen Lebenssituationen zu unterstützen. Ein 12-köpfiges Team von qualifizierten und erfahrenen Fachkräften bildet dabei die personelle Basis. 

Eine grundlegende Aufgabe sehen wir darin, die Fähigkeiten und Ressourcen des Einzelnen und der Familie zu aktivieren, damit Eigenverantwortung wieder übernommen werden kann und sich die Lebenssituation langfristig verbessert. Wertschätzung, Respekt, Lösungs- und Wachstumsorientierung sind wichtige Grundsätze in unserer Arbeit.

Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir Lösungen, um neue positive Wege der Krisenbewältigung zu eröffnen. 

Neben den Maßnahmen, die von einem öffentlichen Träger (z.B. Jugendamt)  finanziert werden, besteht immer auch die Möglichkeit, dass Leistungen im Rahmen der Selbstzahlung gebucht werden können.

Unter dem Dach des Hauses befindet sich ebenfalls die Psychotherapiepraxis für Kinder und Jugendliche des Kollegen Herrn Michael Vogler.

Unser Angebot

Familienleben kann schwierig und mit verschiedensten Herausforderungen konfrontiert sein. Belastungen werden mitunter übermächtig und Schwierigkeiten scheinen nicht mehr lösbar. In solchen Situationen sind Begleitung und Unterstützung von außen oft notwendig und hilfreich.
In dieser problematischen Zeit bieten wir Unterstützung an. In Familien- wie in Einzelgesprächen, als auch durch Gruppenangebote, klären wir gemeinsam Ihre Situation und erkunden mit Ihnen zusammen neue Wege und Lösungen. Wir leisten Hilfe zur Selbsthilfe und wollen Familien, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene dabei unterstützen, schwierige Lebenssituationen langfristig, selbständig und eigenverantwortlich zu bewältigen.
Unsere Arbeit innerhalb der ambulanten Jugendhilfe beruht auf dem § 27 ff des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJHG-SGB VIII). Die Hilfen unterscheiden sich im Einzelnen, verbinden jedoch meist verschiedene Ansätze wie, Einzelfallhilfe, Gruppenarbeit und Gemeinwesenarbeit.

Sozialpädagogische Familienhilfe

Die SPFH (§ 31 SGB VIII) ist ein Regelangebot der Jugendhilfe. Sie schließt die gesamte Familie mit ein und bezieht sich sowohl auf Erziehungsthemen als auch auf alle anderen Probleme der Familie (z. B. Wohnsituation, Finanzen, Tages- und Wochenstruktur, Krankheiten, Beziehungen der Familienmitglieder untereinander und zu anderen und weitere).

Erziehungs-beistandschaft

Die Erziehungsbeistandschaft (§ 30 SGB VIII)  zählt zu den klassischen ambulanten Hilfen zur Er­ziehung. Sie ergänzt und unterstützt die familiäre Er­zie­hung und bezieht das soziale Umfeld soweit wie möglich in die Arbeit mit ein. Die unterschiedlichen sozial­pä­da­go­gischen Methoden und Arbeitsformen wie soziale Einzelhilfe, soziale Gruppenarbeit, Eltern­arbeit und Familienarbeit können sich also auf den einzelnen jungen Men­schen wie auf die Familie oder – je nach Problematik und Gegebenheiten – auf sonstige, für den jungen Menschen wichtige Lebensbereiche beziehen.

Begleiteter Umgang

Die Ziele der Umgangsbegleitung sind:
Anbahnung, Wiederherstellung und/oder Weiterführung der Besuchskontakte zwischen Kind und dem jeweiligen Umgangsberechtigten (Vater, Mutter, Großeltern, Geschwister, Stiefeltern, Pflegeeltern).
Diese Besuchskontakte werden durch die Anwesenheit einer dritten Person bei der Übergabe oder während des ganzen Besuchskontaktes ermöglicht.
Die beteiligten Erwachsenen sollen zu einer selbständigen und eigenverantwortlichen Gestaltung der Besuchskontakte hingeführt und dabei unterstützt werden. Bei allem soll das Recht des Kindes auf Umgang und dessen Umsetzung zum Wohle des Kindes berücksichtigt werden.

Aufsuchende Familientherapie

Die AFT (§ 27 Abs. 3 SGB VIII) ist ein systemisch-therapeutisches Konzept und betrachtet familiäre Konflikte, Krisen und Erziehungsschwierigkeiten als Wechselwirkungsprozesse. Aus diesem Grund wird der Blick auf das Zusammenspiel aller beteiligten Familienmitglieder gerichtet.

Mit diesem Angebot  werden Familien erreicht, die sich in besonders schwierigen Lebenslagen befinden und aus verschiedenen Gründen darauf angewiesen sind, dass die Familientherapeuten auch zu ihnen nach Hause kommen.

Die Aufsuchende Familientherapie ist u.a. angezeigt bei: Erziehungsproblemen/ Verhaltensauffälligkeiten/ Partnerkonflikten, die sich auf die Situation der Kinder auswirken/ Krisen durch Trennung, Scheidung oder Tod/ psychische und somatische Erkrankungen/ Gewalt in der Familie.


Clearing/systemische Diagnostik unter Einbezug des sozialen Kontext der Familie

In manchen Fällen ist es noch unklar, welche Hilfeform die passende Maßnahme für die Familie darstellt. Im Rahmen einer AFT kann über die Dauer von 3-4 Monaten eine Clearingphase installiert werden

Mehr dazu

Sozialpädagogische Gruppenangebote:

Soziales Kompetenztraining für Kinder mehr dazu


Multifamiliengruppe mehr dazu



Gruppen für Väter-Söhne oder Mütter-Töchter mehr dazu



Mädchengruppe / Jungengruppe



Freizeitangebote in den Ferien


Die Gruppenangebote können sowohl im Rahmen einer Jugendhilfemaßnahme erfolgen, als auch als gesondertes Einzelangebot stattfinden.

Supervision und Coaching

Mit folgenden Zielen bieten wir systemische Supersivion an:

  • Erweiterung oder Vertiefung persönlicher Erkenntnisse über eigene Möglichkeiten und Grenzen, über Einstellungen und Werthaltungen
  • Veränderung des eigenen Verhaltens
  • Verbesserung des Wissens über soziale und institutionelle Rahmenbedingungen für das berufliche Handeln
  • Erweiterung oder Vertiefung der sozialen Handlungskompetenz und der praktischen Fertigkeiten
  • Verbesserung der Praxistätigkeit im jeweiligen Aufgabenfeld
  • Multiplikation von erlerntem beruflichen Know-how


Fallsupervision Bearbeitung von Fragestellungen entlang einem konkreten Fall aus der beruflichen Praxis der SupervisandIn

Teamsupervision Reflexion beruflicher Interaktion und institutioneller Belange durch Mitglieder eines Teams

Coaching – Hilfe zur Selbsthilfe


Ziel ist die Verbesserung der Selbstreflexions- und Selbstmanagementfähigkeiten.


Berufliche Fragestellungen werden unter Berücksichtigung individueller Bedürfnisse beleuchtet. Als Prozessbegleiter unterstützt der Coach darin, eigene Lösungen zu finden.

Clearing / systemische Diagnostik unter Einbezug des sozialen Kontext der Familie

Das Clearing dient in erster Linie einer umfangreichen Systemdiagnostik. Darunter verstehen wir eine Bestandsaufnahme der aktuellen Familiendynamik sowie der bestehenden Ressourcen und Hemmnisse. Gemeinsam mit den Familien und in Kooperation mit bereits beteiligten Institutionen wie z.B. Schule, HPT oder Kinder- und Jugendpsychiatrie erarbeiten wir Ziele und Zukunftsperspektiven mit den Familien und schlagen angemessene Hilfsmaßnahmen zur Erreichung dieser Ziele vor. Ein Bericht, in dem die Ergebnisse detailliert dargestellt werden, sowie ein Gespräch mit der Familie und dem zuständigen Jugendamt bilden den Abschluss des Clearings.

mehr dazu